Teile diesen Beitrag!

Obwohl sich die Wirtschaftsaussichten weltweit merklich eintrüben, markieren die Börsen derzeit durchaus noch auf sehr hohen Kursniveaus. Dieser Umstand sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass uns vermutlich sehr bald ein wirtschaftlicher Crash von nicht gekanntem Ausmaß ins Haus steht. Nun bietet jeder Crash der Finanzwelt mutigen Anlegern Chancen für umso kräftigere Kurserholungen, als dies in der Regel in vergleichsweise stabilen Phasen einer wachsenden Wirtschaft möglich ist. Allerdings wird der nächste Finanzcrash vermutlich schwerwiegende Auswirkungen auf die Realwirtschaft haben, was eine entsprechende Vorsorge der Menschen vor einer neuen Finanzkrise umso wichtiger macht.

Staatsschulden und überhöhte Kursniveaus

Eigentlich sind die Probleme der derzeitigen Situation auf politischer und wirtschaftlicher Ebene relativ einfach zu benennen: Grundsätzlich wurde der allgemeine Aufschwung nach der letzten Finanzkrise nicht zuletzt vom US-Präsidenten und dessen unberechenbarer Außenpolitik abgewürgt. Die Spannungen zwischen dem Westen und Russland wirken sich dabei ebenso aus wie der Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie der anhaltenden Krise in Venezuela und anderen südamerikanischen Staaten. In einer solch aufgeheizten Lage halten sich Unternehmer und Reiche mit Investitionen zurück, was die allgemeine Konjunktur deutlich abkühlen lässt. Durch die anhaltende Niedrigzinsphase der Notenbanken wurden aber auch Millionen Sparer um unglaubliche finanzielle Summen “beraubt”. Dieses der breiten Masse fehlende Geld fehlt natürlich auch entsprechende auf der Ausgabenseite, für Konsum oder auch Investitionsprodukte. Gleichzeitig sind viele Staaten und auch Unternehmen leichtfertig Projekte in Verbindung mit einer höheren Verschuldung eingegangen, sodass nicht wenige von der Überschuldung bedroht sind. Insgesamt deutet sich so immer deutlicher eine mehr als harte Korrektur der auf Pump gekauften Kursniveaus an den internationalen Börsen an.

Mit Vorsorge möglichst sicher durch die nächste Finanzkrise

Angesichts der zuletzt durchaus prächtig angestiegenen Kursniveaus vieler Wertpapiere und Investmentfonds könnte man meinen, dass bei einer Geldanlage in Finanzprodukten an der Börse nicht viel falsch zu machen ist. Die Wahrheit ist aber, dass von einer durch Überschuldung von Insolvenz bedrohten Firma im Fall des Falles auch eine Gefahr des Totalverlusts der in Wertpapieren angelegten Gelder ausgeht. Um angesichts der enormen Verschuldung von Unternehmen und Staaten als Privatanleger einen kühlen Kopf bewahren zu können, empfiehlt sich aktuell mehr denn je eine sehr breit angelegte Streuung vorhandener Ressourcen auf unterschiedliche Investitionsbereiche. Um hierbei den Überblick zu behalten, lohnt es sich, ein entsprechendes Grundwissen über das Funktionieren der Finanzmärkte und zur Schaffung einer individuellen Anlagestrategie für die eigene Altersvorsorge zu erwerben. Dieses Wissen bekommen Sie in den Seminaren der Geld-Lerngang Akademie so vermittelt, dass Sie es ganz praktisch für Ihre solide Finanzplanung nutzen können.

Teile diesen Beitrag!

Hubert Beck

Diplom-Kaufmann (FH) Hubert Beck ist bereits seit über 26 Jahren als Selbstständiger Berater und Autor tätig. Bezogen auf das Thema Geld ist seine Auffassung, dass Geld-Wissen wichtig ist: Wie organisiert man sich finanziell? Womit nimmt man Geld ein, und wofür gibt man es aus? Wie gelingt es, dass sich Geld vermehrt? Wie lässt sich Überschuldung verhindern? Wie zieht man sich aus einem wirtschaftlichen Tief wieder nach oben?
Hubert Beck
5.00 avg. rating (98% score) - 2 votes